Corona Bonus nicht im Sozialbereich und viele andere Berufsgruppen? – mit uns nicht!

Offener Brief an die Verantwortlichen in GPA, VIDA, YOUNION und GÖD!

Corona-Bonus? Mehr für alle!

Die Bundesregierung lässt sich feiern: Nach über einem Jahr (!) ist nun ein „Corona-Bonus“ für ÄrztInnen und Pflegende auf Schiene. Im Durchschnitt 500 Euro steuerfrei sollen die rund 189.000 KollegInnen in den Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen und in den mobilen Diensten bekommen. 95 Mio. Euro stehen dafür zur Verfügung, die von den Ländern und Einrichtungen verteilt werden sollen. Wir freuen uns für die betroffen Kolleg*innen und begrüßen diesen ersten Schritt – machen wir daraus einen gewerkschaftlichen Erfolg für alle!

„Sozial, aber nicht blöd“ stellt angesichts dessen fest:

500 Euro steuerfrei bedeutet, dass noch SV-Abzüge wegkommen: was genau kommt wirklich aufs Konto? Wir fordern mindesten 500 Euro netto als Auszahlungsbetrag!

Neben den Beschäftigten im Spitals- und Pflegebereich gibt es noch viele zehntausende KollegInnen in anderen Sparten des Sozial- und Gesundheitsbereichs, die während der Pandemiezeit „über Monate Übermenschliches geleistet“ haben – auch sie müssen den Corona-Bonus bekommen! Damit aber nicht wenig Geld unter noch mehr Arbeitenden verteilt wird, fordern wir dass der Gesamtbetrag massiv aufgestockt werden!

Der Kreis jener, die den Corona-Bonus bekommen, muss ausgeweitet werden auf alle Beschäftigten:
– im Rahmen der Pflege, auch AssistentInnen und Heimhilfen
– in der 24-Stunden-Betreuung
– in der Behindertenarbeit
– in Kinder- und Jugendwohngruppen
– in der Flüchtlingshilfe
– in Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen
– in der Wohnungslosenhilfe
– Alle Beschäftigten, die extrem erschwerten Bedingungen sowie Infektionsgefahr ausgesetzt waren/sind, sollen auch einen Bonus bekommen!

Uns ist bewusst, dass die Bundesregierung diesen Forderungen nicht einfach so nachkommen wird. Es muss Druck von unten geben, damit sich oben etwas bewegt!

Deswegen fordern wir die Gewerkschaften auf, in Sozialpartner-Verhandlungen nicht nur den kleinen Kuchen in mehr Brösel zu spalten, sondern durch Mobilisierung, große Demonstrationen und Arbeitskämpfe für einen größeren Kuchen der Regierung Brösel zu machen!

Dieser offene Brief wird unterstützt von:

„Sozial, aber nicht blöd“
Komintern- kommunistische Gewerkschaftsinitiative-International
Initiative 24-Stunden-Betreuung
Betriebsrat Wohnen und Sozialedienste -WSD Samariterbund WienInitiative Sommerpaket
GLB- Gewerkschaftlicher LinksBlock im ÖGB

Die Vernetzung der Betriebsrät*innen des Wiener Behindertenbereichs hat sich zudem mit einer eigenen Stellungnahme an die Gewerkschaftsverantwortlichen gewandt.

Zwischenzeitlich haben denn auch die Gewerkschaften GPA, VIDA, YOUNIONfür diese Wochezur Demonstration aufgerufen:

Wir wollen mehr als Lob und Klatschen!

Mittwoch 16.6.2021 – Treffpunkt 7.45 Uhr, Stephansplatz

Der Demozug startet am Stephansplatz und geht dann über den Josefplatz zum Maria-Theresien-Platz

Ähnliche Beiträge

Gefällt dir dieser Beitrag?

Share on facebook
Via Facebook teilen
Share on twitter
Via Twitter teilen
Share on email
Via E-Mail teilen
Share on pinterest
Via Pinterest teilen