KV Soziales: österreichweite Protestmaßnahmen

kundgebung_station5_wr-hilfswerk
Eine von 9 Kundgebungs-Stationen in Wien: Die Zentrale des Hilfswerks
Beschäftigte protestieren mit Gewerkschaften vor Betrieben für höhere Einkommen, Arbeitszeitverkürzung und Verbesserungen für Pflegeberufe

Die Kollektivvertragsverhandlungen für die über 100.000 Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich wurden letzten Donnerstag ohne Ergebnis unterbrochen. Die zuständigen Gewerkschaften vida und GPA-djp halten deshalb heute gemeinsam mit BetriebsrätInnen und Beschäftigten einen österreichweiten Protest-und Aktionstag ab. Bei außerordentlichen Betriebsversammlungen und öffentlichen Aktionen vor den größten Betrieben werden die Beschäftigten und die Öffentlichkeit über die Forderungen und Anliegen informiert.
Die Gewerkschaften haben bereits Ende der Vorwoche eine Streikfreigabe beantragt. Betriebsrätin und KOMintern-AK-Rätin Selma Schacht, selbst auch Mitglied des großen Verhandlungsteams, dazu:

selma-schacht-megafon-kundgebung
Selma Schacht führte durch den gesamten Aktionstag und motivierte betriebsräte und Beschäftigte zu mutigem Auftreten

„Jetzt geht es darum, nicht klein beizugeben und die bisherigen Vorbereitungen auch in die Tat umzusetzen. Wenn sich die Arbeitgeber nicht massiv viele Schritte nach vorne bewegen, darf es morgen keinen KV-Abschluss geben, denn es wäre ein fauler Kompromiss. Viele BetriebsrätInnen, viele KollegInnen sind streikbereit. Gerade in Zeiten wie diesen, wo uns im Sozial- und Gesundheitsbereich durch die schwarz-blaue Regierung noch katastrophale Einschnitte bevorstehen, müssen wir jetzt unseren Widerstand zeigen und unsere Forderungen gemeinsam erkämpfen!“
Bilder von den österreichweiten Protestmaßnahmen GPA-djp
Facebook-Fotoalbum BR WKuJB

Gefällt dir dieser Beitrag?

Share on facebook
Via Facebook teilen
Share on twitter
Via Twitter teilen
Share on email
Via E-Mail teilen
Share on pinterest
Via Pinterest teilen

einen kommentar hinterlassen