Die klassenkämpferische Kraft!
KONTAKT

Solidarität mit den Minenarbeitern von Marikana!

Solidarität mit den Minenarbeitern von Marikana!

Samstag, 16. August, 14:00
Kundgebung U4 Heiligenstadt

(anschließend Marsch zur südafrikanischen Botschaft)

Am 16. August 2012 schoss die südafrikanische Polizei mit scharfer Munition auf streikende Minenarbeiter bei der Marikana-Mine von Lonmin. 34 von ihnen wurden getötet und 78 verletzt. Es war das größte staatliche Massaker seit dem Ende der Apartheid. Viele der Ermordeten wurden aus nächster Nähe erschossen, als sie sich ergeben wollten. marikana-protestDie meisten Bergarbeiter, die in Marikana umgebracht oder schwer verletzt wurden, waren Alleinverdiener. Der Verlust ihrer Einkommen hat viele der von ihnen Abhängigen in eine existentiell bedrohliche Situation gebracht.

In den Tagen nach dem Massaker wurden 270 der Streikenden in Marikana wegen Mordes an ihren Kollegen angeklagt. Nachdem öffentlicher Druck die Staatsanwaltschaft dazu gezwungen hatte, die Anklagen vorläufig fallen zu lassen, mussten sie freigelassen werden. Seit dem Massaker lebt die Community von Marikana in einem faktischen Ausnahmezustand, mit Polizeipatrouillen und Hausdurchsuchungen. Es gibt Berichte über gesetzwidrige Verhaftungen und Schikanen. Mehr als die Hälfte der Mitglieder des selbstorganisierten Streikkomitees, die vor der Untersuchungskommission ausgesagt haben, wurden wegen Mordes angeklagt. Bisher wurden überhaupt keine Polizist_innen oder Beamt_innen wegen des Massakers bei Marikana angeklagt!

Die Minenarbeiter_innen von Lonmin haben eine Lohnerhöhung um 22% durchgesetzt – weniger als die Forderung nach 12.500 Rand, aber der Abschluss wurde als Sieg gefeiert. Vor allem wurde die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Kluft zwischen den Löhnen der Minenarbeiter_innen und den Einkommen der Bosse im Platin- und Goldsektor gelenkt. Dieser Erfolg hat Arbeiter_innen in anderen Minen und Industriesektoren zu Streiks motiviert.

Eine koordinierte nationale und internationale Kampagne muss den Druck auf die Farlam-Untersuchungskommission erhöhen und sich für ein gerechtes Ergebnis für die Familien der Verstorbenen in Marikana, für die vielen Verletzten und die hunderten Verhafteten einsetzen.

Lassen wir die Polizei und die Politiker_innen nicht mit Mord davonkommen!

Don’t let the police and the politicians get away with murder!

Spenden bitte an das österreichische Spendenkonto auf: Jakob Krameritsch, Bank Austria,

IBAN: AT161200010004742457, BIC: BKAUATWW, Verwendungszweck: »Marikana Support Campaign«

Infos: http://marikanabuch.wordpress.com/