Die klassenkämpferische Kraft!
KONTAKT

Allgemein

Gegen den Staatsstreich der Konzerne: CETA stoppen!

Stop TTIP-CETA Protests in BrusselsDie Auseinandersetzungen über das Freihandels- und Investitionsabkommen CETA haben europaweit eindrucksvoll dessen Ablehnung seitens einer breiten gesellschaftlichen Mehrheit quer durch die verschiedenen Gesellschaftsschichten bekundet.

Ja, in Österreich befürworten überhaupt nur lediglich mickrige vier Prozent das Abkommen in derzeitiger Form auf jeden Fall, während eine konstante breite Mehrheit dieses Handelsabkommen der EU mit Kanada ablehnt – was auch so manche Parteichefs im Land zu windigen bis skurrilen Manövern veranlasst hatte. Weiterlesen

Wie soll Gewerkschaft?

wie-gewDer ÖGB und die AK rufen mit der Kampagne „Wie soll Arbeit?“ bis Ende Mai zum Mitmachen auf. Leider fallen die dabei gestellten Fragen in die Kategorie „Na-no-na-ned“, sind also rhetorische Fragen, wo schon feststeht, was dabei rauskommt.

Besser wäre es gewesen, Klartext über die Vorhaben der schwarz-blauen Regierung und ihren Angriff auf die Beschäftigten und Arbeitslosen in diesem Lande zu reden. Mit dieser groß aufgezogenen Kampagne wurde leider die Chance vergeben, aktiv gegen die Offensive der Industriellenvereinigung in Form des Regierungsprogramms anzugehen und Widerstand gegen die schwarz-blauen Grausamkeiten zu mobilisieren. Lasst uns also die Gegenfrage stellen: Wie soll Gewerkschaft? Weiterlesen

AKH-Wien: Leiharbeits-Leier geht weiter

AKHSichere und geregelte Arbeitsverhältnisse gehören auch im Bereich der öffentlichen Daseins- und Gesundheitsversorgung längst der Vergangenheit an. Das „rote Wien“ ist darum bemüht, das Aus- und Einkommen der Beschäftigten nach unten zu nivellieren – mit drastischen Folgen.

Leiharbeit ist in Österreich vergleichsweise(!) gut geregelt. Es existiert ein Kollektivertrag, der sich rahmenrechtlich an den Metallern orientiert und aktuell auf der untersten Lohnstufe einen Mindestlohn von 9,30 die Stunde garantiert. Weiters gilt zentral das Günstigkeitsprinzip, das heißt: LeiharbeiterInnen müssen mindestens ihren KV-Stundenlohn verdienen. Wenn sie in Bereiche überlassen werden, in denen der dortige Lohn höher ist, steht ihnen wiederum mindestens dieser zu. So weit, so die schöne Theorie. Weiterlesen

KOMintern AK-Rätin Selma Schacht zum 8. Mai

1Wir dokumentieren die Rede, die die Wiener KOMintern AK-Rätin Selma Schacht heute auf der Demonstration der Offensive gegen Rechts in Wien gehalten hat:

Heute am 8. Mai ist der Tag der Befreiung, der bedingungslosen Kapitulation des Nazifaschismus. Ob der Bedeutung dieses Tages für die ArbeiterInnen- und Gewerkschaftsbewegung müsste in Erinnerung daran eigentlich das Land stillstehen.

Doch es kam anders: Bereits kurz nach der Befreiung gründete sich, tatkräftig unterstützt vom damaligen SPÖ-Innenminister Oskar Helmer, der Verband der Unabhängigen (VdU) als Sammelbecken der aktiven Nazifaschisten und vormaliger NSDAP-Mitglieder – aus dem schlussendlich die FPÖ hervorging. Die ÖVP liebäugelte schon seinerzeit mit einer „Bürgerblockregierung“ aus ÖVP und VdU. Damals aber scheiterten diese Koalitionspläne am Einspruch des Bundespräsidenten, Theodor Körner. Heute, Jahrzehnte später haben wir ein solches Kabinett. Weiterlesen

8. Mai: Erinnern heißt kämpfen!

018. Mai: Erinnern heißt kämpfen!
Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg.
Demo zum Tag der Befreiung

Am 8. Mai feiern wir das Niederringen des deutschen Faschismus – ganze zwölf Jahre verweilte das „1000-jährige Reich“. In einem opferreichen Kraftakt ist es damals gelungen, den millionenfachen Gräueltaten, die der Faschismus hervorbrachte, ein Ende zu bereiten. Für diese menschheitsgeschichtliche Großtat sind wir den Alliierten, allen voran der Roten Armee, den PartisanInnen und den WiderstandskämpferInnen zu ewigem Dank verpflichtet und wollen ihr Andenken sowie das aller Opfer des Faschismus hochhalten. Weiterlesen

Der radikal neue Gedanke – Zum 200. Geburtstag von Karl Marx

marx-karikatur1Vor 200 Jahren, am 5. Mai 1818, erblickte Karl Marx das Licht der Welt: Und mit seinem Denken und Wirken untrennbar verbunden, zugleich die moderne Arbeiterbewegung.

Die Lage der Arbeitenden, der „Lohnsklaven“, wird zur damaligen Zeit vielfach mit der Sklaverei verglichen. Gewerkschaftliche Organisierung und politische Betätigung im Interesse der Arbeiterschaft waren verboten. Selbst eigenständige Arbeiterbildungsvereine konnten sich nur illegal formieren. Dem Willen, Bildungs-, Organisationsdrang und der Kampfbereitschaft der Arbeitenden um ihre Interessen konnte all dies aber nicht Einhalt gebieten. Weiterlesen

Karl Marx & Gewerkschaftstheorie

marx200-zitatMarx begründete die Notwendigkeit der gewerkschaftlichen Organisierung und des gewerkschaftlichen Kampfes aus seiner Analyse des Kapitalismus, als „Abwehr der Arbeit“ gegenüber der Profit-Logik und den Wolfsgesetzen des Kapitals.

Aus diesen ergibt sich für die Arbeitenden die Unumgänglichkeit der gewerkschaftlichen Organisierung und des gewerkschaftlichen Kampfes zunächst vor allem a) zur Sicherung bzw. zur Erhöhung der Löhne, wie b) der gesellschaftlichen resp. gesetzlichen Regulierung der Arbeitszeit bzw. ihrer Verkürzung, sowie c) des Ringens um die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen. In dieser kollektiven Interessensvertretung vermögen die Werktätigen die durch den individuellen Arbeitsvertrag (als der rechtlichen Grundform der Beziehung zwischen Kapital und Arbeit) bedingte Vereinzelung und Konkurrenz unter den Arbeitenden aufzuheben. Weiterlesen

6. Mai: Befreiungsfeier in Mauthausen

22Die diesjährige Befreiungsfeier in Mauthausen findet am Sonntag, 6. Mai 2018 unter dem Motto „Flucht und Heimat“ statt.

Bereits um 09:15 Uhr findet an der Klagemauer die Gedenkkundgebung des KZ-Verband/VdA Oberösterreich im Gedenken an die 42 Widerstandskämpfer statt, die vom 28. auf 29. April 1945 in der letzten Vergasungsaktion in Mauthausen auf direkten Befehl des Gauleiters ermordet wurden.

Anschließend beginnt um 10 Uhr auf der Lagerstraße wieder die Aufstellung für den Einzug auf den Appellplatz, der um 10:20 Uhr beginnt. Die Hauptkundgebung am Appellplatz findet um 11 Uhr statt. Weiterlesen

Heraus zum 1. Mai!

oeweitWir unterstützen folgende internationalistische Demonstrationen am ersten Mai:

 

  • Innsbruck 11:00, Landhausplatz
  • Linz 11:30, Musiktheater
  • Wien 11:00, Oper (danach: KOMintern-Fest im Sigmund-Freud-Park)
Demonstrationsaufruf
Internationalistisches 1.Mai-Bündnis Wien 2018

Die Krise des kapitalistischen Systems setzt sich ungemindert fort und spitzt sich zu. Die in den letzten Jahren auf immer neue Rekordhöhen emporgekletterte Arbeitslosigkeit in Österreich, wird auch im Aufschwung nicht mehr wesentlich abgebaut. Immer mehr Menschen sind von Armut betroffen. Auch die noch in Beschäftigung stehenden Werktätigen kommen mit ihrem Einkommen immer weniger über die Runden, da die Löhne und Gehälter seit Jahren auf breiter Front abrutschen. Weiterlesen

1.Mai 2018: KOMintern-Fest

plakat_A5_1mai_110420181. Mai-Feier/KOMintern-Fest
Live-Musik * Speis & Trank * Kinderspielecke
ab 12 Uhr im Sigmund-Freud-Park (neben Uni/vor Votivkirche, U2 Schottentor)

Es spielen auf unserer Bühne:

  • Grenzgasse8
  • Hozan Qamber & Band
  • Laut Fragen: Maren Rahmann & Didi Disko
  • Hor 29. Novembar
  • Koma Arin
  • Klaumpfnxaung

FREIER EINTRITT!

Hoch die Internationale Solidarität!
Yasasın enternasyonal dayanısma!
Živela meunarodna solidarnost!