Die klassenkämpferische Kraft!
KONTAKT

Monats-Archive: Januar 2019

Sozial- & Gesundheitsbereich: KV-Verhandlungen gestartet!

Die erste Runde der Verhandlungen über den SWÖ-Kollektivvertrag, der für über 100.000 Beschäftigte im Sozial- und Gesundheitsbereich in Österreich gilt, brachte am Mittwoch kein Ergebnis. Schon im Vorfeld hatten die Arbeitgeber-Chefverhandler in der Presse verlauten lassen, dass „die Guten“ auch mal „hart sein“ müssen – weil ja leider kein Geld da wäre für die Forderungen der Gewerkschaften.

 Ein Kommentar von Selma Schacht, KOMintern-AK-Rätin, Betriebsratsvorsitzende und Mitglied im großen SWÖ-KV-Verhandlungsteamlieber streik statt schlechter abschluss

Diese können sich heuer sehen lassen – 6% Gehaltserhöhung, mindestens aber 150.- Euro beschloss das gemeinsame Verhandlungsteam von GPA-djp und vida, sowie ein klares Festhalten an der Forderung nach Arbeitszeitverkürzung.

Doch die Vorfreude auf ein offensives Vorgehen der Gewerkschaften wurden gleich wieder gebremst. Bei einer mau besuchten Betriebsräte-Konferenz wurden weder konkrete Forderungen, noch ein konkreter Aktionsplan (der intern schon vorlag) präsentiert.

Trotz dem BetriebsrätInnen einforderten, für eine professionelle Vorbereitung schon vor dem Jahreswechsel Streikschulungen anzubieten, wurden diese erst jetzt kurzfristig eingeladen.

Beim ersten Verhandlungstag wurde dann auch kurzerhand von Gewerkschaftsseite das große Verhandlungsteam ausgeladen – es werde sowieso nicht zu entscheiden geben, das kleine Team würde dann eh berichten. Somit wurde genau dem Gremium, das über Fortlauf und Strategie, über Verhandlungsrichtung oder auch Streikmaßnahmen entscheidet, einfach die Möglichkeit zum Austausch genommen. So kann man also unliebsame Diskussionen gleich im Vorfeld abdrehen.

Die Arbeitgeber bieten 0,35 % über der Inflationsrate (2,02 %), das wären 2,37 % Lohn-/Gehaltserhöhung. Diese lächerliche Angebot wurde aber noch nicht diskutiert, Themen des ersten Verhandlungstags waren dann „Geteilter Dienst“, „Dienstplan“ und „PraktikantInnen“. Von Gewerkschaftsseite wird auf ein „gutes Gesprächsklima“ und „interessante Diskussionen“ verwiesen – und das, nachdem die Arbeitgeber die Forderungen der Beschäftigten als „überschießend“ und nicht finanzierbar tituliert haben.

Bei der nächste Runde am 23.1. – diesmal im späteren Beisein des großen Verhandlungsteams – sollen die Hauptknackpunkte Arbeitszeitverkürzung und Gehaltserhöhung angegangen werden.

Ohne ernsthaften Druck aus den Betrieben und überbetrieblich auf der Straße, ohne Arbeitskampfmaßnahmen bis hin zum längeren Streik, Weiterlesen

AK-Wahl: Die KOMintern-KandidatInnen in Wien

AK_WAHL_2019_Beton.indd

KOMintern kandidiert in Wien gewohnt internationalistisch, mit BetriebsrätInnen, GewerkschaftsaktivistInnen, GenossInnen und FreundInnen aus vielen Vereinen und Zugängen:

Selma Schacht (KOMintern AK-Rätin, Betriebsratsvorsitzende in Wien), Nadir Aykut (Vorsitzender KOMinterns), Sonja Beier (IG Flex Bundesausschuß der GPA-djp, ehem. KSV ÖH Mandatarin, PdA)

Nuriye Duman, Zülfü Taskiran, Güler Kumcu, Cengiz Gündük, Georgios Kolias, Andrea Wögerer, Helina Külekci, David Lang, Fabian Brandstätter, Gabriele Fleischmann, Mahmut Gelmez, Paul Toifelhardt, Hannes Fellner, Sema Polat, Michael Tazber-Schebach, Hüsniye Öz, Erdal Ekinci, Kilian Plangger, Möteber Karababa, Stefan Inführ, Gerhard Mack

Forderungsprogramm AK-Wahl 2019

cover-webWir sind der Meinung, dass dringend frischer Wind in Gewerkschaften, AK sowie in Betriebe und die gesamte Gesellschaft gehört. Denn die Dominanz der SPÖ-GewerkschafterInnen und weiterer „sozialpartnerschaftlich“ orientierter Fraktionen bedeutet die faktische Unterordnung der Gewerkschafts- und AK-Politik unter die Erfordernisse des Kapitals und der Parteizentralen.

Doch es geht auch anders! KOMintern steht für konsequente Interessenspolitik der arbeitenden Menschen gegen das knieweiche Agieren gegenüber Wirtschaftsvertretern und politischen Eliten sowie gegen die Kollaboration mit dem Kapital. Wie dies konkret aussieht, stellen wir in unserer Broschüre mit einem umfassenden Programm zur AK-Wahl 2019 vor. All das wollen wir im Schulterschluss mit fortschrittlichen Kräften um- und durchsetzen – in der Gesellschaft, in den Betrieben, den Gewerkschaften, der AK, bei Demonstrationen, der aktiven Solidarität und gewerkschaftspolitischen Tages- und Kleinarbeit, in gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen um demokratische, emanzipatorische sowie internationalistische Interessen und Rechte der Arbeitenden.

Download der Broschüre

AK-Wahl 2019: Wiederkandidatur in Niederösterreich

3Neben Tirol und Wien konnte KOMintern auch die Kandidatur zur AK-Wahl in Niederösterreich mittlerweile fixieren. 18 KandidatInnen finden sich auf der Liste. Dort geht’s um unseren Wiedereinzug und den Ausbau unserer Positionen! Vielen Dank an die hunderten UnterstützerInnen, die die erneute Kandidatur möglich gemacht haben!

 

 

 

 

Unsere KandidatInnen:

1.Can Tohumcu
2. Franz Holzer
3. Aysel Sap
4. Markus Fendrych
5. Ercan Özen
6. Berk Özdemir
7. Hayriye Aydin
8. Drej Heval
9. Gökmen Gültekin
10. Ibo Koc
11. Hüseyin Aslan
12. Cemal Yilmaz
13. Maggy Altun
14. Erdogdu Kilic
15. Armin Kollarik
16. Gerhard Fleischmann
17. Hannes Fasold
18. Zeynel Altun