Die klassenkämpferische Kraft!
KONTAKT

Monats-Archive: März 2018

Drucker-KV: Den Kampf konsequent aufnehmen!

Drucker-KV: Vor die Werkstore!
Massive Entgelteinbußen & Verschlechterungen sind schon eingetreten und Arbeitgeber wie WKO sind nach dem Affront der KV-Aufkündigung 2016 noch immer nicht bereit, einen neuen österreichweiten KV zu verhandeln. Europaweit erodieren unter der Wucht von Kapital und Politik die einst in harten Kämpfen  und Klassenauseinandersetzungen errungenen Kollektivvertragssysteme – bzw. werden teils regelrecht zertrümmert. drucker-kundgebung_kuffern

In Portugal fallen heute nur noch weniger als 300.000 Beschäftigte unter einen Kollektivvertrag. In Spanien spülte die jüngste Dezentralisierung der Lohnverhandlungen rund 7,4 Mio. Beschäftigte aus ihren bisherigen Tarifverträgen. Eine ähnliche Entwicklung überrollte gerade auch Italien. In Rumänien sank aufgrund noch radikalerer Einschnitte die KV-Abdeckung von 98% (2011) auf ledigliche knapp 36%. Und in Frankreich peitschte die Regierung per Dekret wiederum einen Radikalumbau der Arbeitsrechtsgestaltung durch, der den traditionellen Stufenbau der Rechtsordnung geradezu auf den Kopf stellte.

Nach – nicht zuletzt – deutschem Vorbild einer breitflächigen Austrittswelle der Arbeitgeber aus den Tarifverbänden und damit einhergehender Erosion Weiterlesen

28.4.: Aktionskonferenz für ein lebenswertes Österreich

Aktionskonferenz für ein lebenswertes Österreich
Nein zur Regierung der Industriellenvereinigung! Aktionskonferenz_SBOe
Kongresssaal Arbeiterkammer OÖ, Volksgartenstraße 40, 4020 Linz

Die neue türkis-blaue Regierung ist eine Regierung der Industriellenvereinigung. Weite Teile des Regierungsprogramms stammen aus der Feder der Industriellenvereinigung und ihrem Umfeld. Angriffe beim Budget, beim Arbeitsmarkt, bei Sozialem, bei Strukturen der Interessensorganisationen, bei Freihandelsverträgen, bei der Demokratie sind angekündigt. Diese Angriffe stellen jedoch keinen Systembruch dar. Sie knüpfen an die Politik der letzten 30 Jahre an.

Aus der Perspektive der gesellschaftlichen Macht ist die Politik der letzten 30 Jahre ein permanenter Angriff auf die Demokratie. Mit den Dogmen des schlanken Staates und des ungezügelten Freihandels als alternativlosen Sachzwängen wurden die Möglichkeiten zur demokratischen Steuerung der wirtschaftlichen und sozialen Prozesse systematisch beschnitten. Die vieldiskutierte Krise des politischen Systems ist im Wesenskern eine Krise der Demokratie.

Dagegen gilt es eine politische Alternative zu formulieren. Unsere Alternative kann nur die volle Wiederherstellung der Demokratie sein. Ein lebenswertes Österreich erreichen wir nur, wenn wir die zentralen Dogmen der neoliberalen Wende, Austerität und Freihandel, zerstören. Es geht um die Wiederherstellung unserer Souveränität in der Budget- und Geldpolitik. Es geht um die Wiedergewinnung eines politischen Raums für die Gestaltung der sozialen und wirtschaftlichen Rechte. Es geht um die Gewinnung eines Handlungsspielraums für eine ökologische Wende. Es geht um eine friedenspolitische Alternative zur Unterordnung unter Großmächte, deren Politik der militärischen Absicherung ihrer Rohstoff- und Absatzmärkte.

Bei der Aktionskonferenz am 28. April 2018 in Linz wollen wir uns über eine derartige politische Alternative verständigen, festlegen, wie wir sie in der Öffentlichkeit sichtbar machen können und die notwendige Strukturen dafür diskutieren.

Themen:
  • Arbeit (Arbeitsmarkt, Arbeitslosenversversicherung, Arbeitszeit) Weiterlesen

24.3.: Gedenkkundgebung NATO-Angriff auf Jugoslawien

Niemals vergessen- Von Jugoslawien zu Syrien!Target-179x216
Samstag 17:00 – 19:30, Stephansplatz, Wien
Wir veranstalten diese Friedenskundgebung bewusst am 24. März. Denn an diesem Tag starteten im Jahr 1999 die Kampfflugzeuge der NATO ein verheerendes 78-tägiges Bombardement gegen die BR Jugoslawien (Serbien&Montenegro). Dieser Krieg gegen Jugoslawien reiht sich ein in eine Kette von Kriegen davor und danach, die die westlichen Großmächte und ihre Militärpakte NATO und EU geführt haben:

mit Bombenkriegen, Militärinterventionen bzw. Embargos gegen Irak (ab 1991 und 2003), Afghanistan (ab 2002) und Libyen (2011); mit der Unterstützung von mörderischen Milizen in Zentralafrika (ab Mitte der 90er Jahre), fundamentalistischen Gotteskriegern in Syrien (ab 2011/12) und neofaschistischen Gruppierungen in der Ukraine (ab 2013/14) und nicht zuletzt durch eine Flut an Waffenexporten in die Golfdespotien und die Türkei, die die Krieg in Syrien und Jemen anheizen. EU und USA sind Weltmeister beim globalen Waffenexport.

Der NATO-Angriff auf Jugoslawien muss in diesem Zusammenhang als Türöffnerkrieg für die unzähligen Aggressionen gesehen werden, die ihm folgten. Hier wurde alles erprobt, was wir heute sehen: die Zerstörung des Völkerrechts, die Aushebelung der Vereinten Nationen, die NATO-Aggression ohne UN-Mandat, die Zerstörung souveräner Staaten, massive Kriegspropaganda zur Rechtfertigung angeblich »humanitärer Kriegsgründe«. Weiterlesen

Bijî Berxwedana Efrîne – Newroz pîroz be!

guernica-afrin

Zum Newroz-Tag 2018

Das für die Weltausstellung 1937 von Pablo Picasso gemalte Gemälde „Guernica“ gilt zurecht als eines der bekanntesten Symbole gegen Krieg und Faschismus.

Das Bild klagt das faschistische Bombardement der deutschen und italienischen Luftwaffe der republikanischen, spanischen Stadt Guernica an. Dieser zum  Inbegriff faschistischen Luftterrors und Zerstörung gewordene Angriff war zugleich das erste Bombardement, das gezielt Zivilisten zum Ziel hatte. In Picassos weltberühmten Mahnmal ist sowohl das unsagbare Leid der Menschen Guernicas verewigt, wie auch der tapfere, heldenhafte Widerstand der Bevölkerung und ihre nur unzureichende Bewaffnung. In eins damit klagt es das internationale Wegschauen und Schweigen an und richtet einen nachdrücklichen  antifaschistischen Appell an die demokratische Weltöffentlichkeit.

Was gestern Guernica, ist heute Afrin…

Bijî Berxwedana Efrîne, Newroz pîroz be! Hoch die internationale Solidarität!

17.3.: Großdemo gegen Rassismus und Faschismus

17-03d Internationalistischer Block auf der Großdemo gegen Rassismus
17. März, 14.00 Uhr, Wien-Karlsplatz

★ Gegen Rassismus und Faschismus!
★ Stopp dem türkischen Angriffskrieg auf Afrin!
##############
★ Xwepêşandana mezin li hemberî nijadperestî û faşîzm!
★ Na ji şerê qirêj ê ku Tirkiyê li Efrînê dimeşîne!
##############
★ Faşizme ve ırkçılığa karşı “Büyük Yürüyüş”:
★ Efrîn’de Türk Devleti’nin işgaline karşı sokağa!

Facebook-Veranstaltung

17-03k17-03t

8.März – Frauentag

KOMintern_Frauentagskarte_2015_1
Hoch der Internationale Frauentag!
Dünya Emekçi Kadınlar Günü!
Živeo Međunarodnog dana žena!
Vollständige Gleichberechtigung! Radikale Arbeitszeitverkürzung! Massive Lohnerhöhungen!

Seit 1911 besteht der Internationale Tag der arbeitenden Frau, um gegen Ausbeutung und Unterdrückung von Frauen auf der ganzen Welt zu protestieren. Die Kommunistische Gewerkschaftsinitiative – International (KOMintern) tritt am 8. März und an jedem andren Tag gegen die Diskriminierung von Frauen in Arbeitswelt, Familie und Gesellschaft auf. Schluss mit diesen patriarchalen Verhältnissen -  kämpfen wir gemeinsam für ein Leben in einer besseren Welt! Hoch der Internationale Frauentag!

Tam hak eşitliği! Çalışma saatleri kısaltılsın! Ücretler arttırılsın!

Dünya emekçi kadınlarının mücadele günü 1911‘den itibaren, dünyanin her bir yerinde, kadının baskı altında olmasına ve sömürülmesine  karşı durma günüdür. Her 8 Mart‘da ve yılın diğer günlerinde de Komünist Sendikal Insiyatif – Enternasyonal (KOMintern) kadının toplum içindeki, çalışma hayatında ki ve aile  içindeki  maruz kaldığı ayrımcılığa karşı gelmektedir. Ataerkil sisteme son! Daha iyi bir dünyada daha iyi bir yaşam için birlikte mücadele edelim! Yaşasın 8. Mart, Dünya Emekçi Kadınlar Günü!

Potpuna ravnopravnost! Radikalno skraćivanje radnog vremena! Masivno povečanje plača!

Od 1911. godine praznuje se Međunarodni Dan Žena kojim se protestuje protiv iskoriščavanje i ugnjetavanje žena širom svijeta. Komunistička sindikalna inicijativa – Internacionalna (KOMintern) se 8. marta i svih ostalih dana bori protiv diskriminacije žena na radnom mjestu, u porodici i u društvu. Suprotstavimo se svim patrijarhalnim strukturama – ujedinimo se u borbi za bolji svijet! Živeo Međunarodni Dana Žena!

Jetzt weiter pushen: Frauenvolksbegehren unterschreiben!

Über 200.000 Menschen haben das aktuelle Frauenvolksbegehren 2.0 bereits unterzeichnet. Vor diesem erfolgreichen Hintergrund haben sich die Organisatorinnen entschieden, die Unterstützungserklärungen für das Volksbegehren über den Internationalen Frauentag am 8.März hinaus bis 4. April weiter aufliegen zu lassen. logo frauenvolksbegehren

Auch unserer Meinung bilden das Gros der aufgestellten Forderungen wichtige Punkte und Schritte für die Gleichstellung der Frauen in Gesellschaft und Beruf, die es zu erkämpfen gilt, wie bspw.:

  • Einkommensunterschiede überwinden
  • Schrittweise Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden/Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich
  • Armut bekämpfen
  • Rechstanspruch auf qualitativ hochwertige, kostenlose Kinderbetreuung
  • Kampf gegen Sexismus und Geschlechterdiskriminierung
Jetzt unterschreiben! Alle Infos unter: frauenvolksbegehren.at

3.3.: OÖ stellt sich quer! Nein zum rechtsextremen Kongress!

Großdemo: Oberösterreich stellt sich quer – Nein zum rechtsextremen Kongress! demo-OOe-aistersheim
Samstag, 3. März 2018, 14:00 Uhr
Dorfplatz, 4676 Aistersheim

Am 3. März pilgern Rechtsextreme aus ganz Europa nach Oberösterreich. Was als Kongress getarnt ist, ist in Wirklichkeit ein Vernetzungstreffen von Rechtsextremen aller Couleur.

Dagegen wollen wir unseren Unmut auf die Straße tragen! Als Bündnis „Linz gegen Rechts“ wollen wir einen breiten, bunten und lautstarken Protest gegen dieses rechtsextreme Treffen organisieren.
Machen wir deutlich, dass es in Oberösterreich keinen Platz für rechte Hetze und Rassismus geben darf – zeigen wir stattdessen, wie vielfältig und stark unsere Solidarität ist!

OBERÖSTERREICH STELLT SICH QUER!

Beim letzten Kongress, 2016 in Linz, gingen über 4.000 Menschen auf die Straße. Seitdem tun sich die Rechtsextremen schwer, geeignete Räumlichkeiten Weiterlesen