Die klassenkämpferische Kraft!
KONTAKT

Monats-Archive: Juni 2015

Athen: Tausende demonstrieren mit PAME gegen neues Memorandum

pame_23062015Die Militante Arbeiterfront – PAME – in Griechenland hielt am gestrigen Dienstag (23. Juni) eine große Demonstration gegen das „Neue Memorandum“ ab, welches die griechische Regierung, die Europäische Union, der IWF und die EZB beschlossen haben. Ein Meer aus tausenden Demonstranten füllte die zentralen Straßen Athens.

An der PAME-Demonstration nahm auch die griechische Pensionisten-Union teil. Gemeinsam marschierte sie zum Sitz des Premierministers, wo die Demonstranten von Polizeikräften, die die Straßen blockiert hatten, „willkommen“ geheißen wurden.

Mehr Fotos

Klare 2/3-Mehrheit für Arbeitszeitverkürzung!

gpa-djp-azv-kampagnenlogo

Kürzer arbeiten – leichter leben!
Motto der GPA-djp Aktionswoche von 15. bis 19. Juni
© GPA-djp

Nach Jahrzehnten eines gesetzlich-allgemeinen Arbeitszeitverkürzungsstillstands (seit 1975), einer kontinuierlich absackenden Lohnquote und des Reallohnverlusts, des zunehmenden Arbeitsdrucks, sowie einer explodierenden Arbeitslosigkeit bedarf es dringendst einer radikalen Arbeitszeitverkürzung und gesellschaftlichen Umverteilung auf alle im Land! – so das verdichtete Resümee des aktuellen KOMintern-Falters. Und das sehen auch die Beschäftigten im Land so, sich die ökonomische Produktivitätssteigerung der zurückliegenden Jahrzehnte auch in Form von mehr freier Zeit aneignen wollend. Sprich in Form des Gewinns an Eigenzeit fürs Private, für Muße, Genuß und Selbstentfaltung.

Dergestalt plädieren laut einer heute präsentierten IFES-Befragung der heimischen Angestellten zum Thema Arbeitszeit satte 2/3 aller Angestellten im Land (66%) für eine Senkung der gesetzlichen Arbeitszeit auf eine 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Rechnet man die befragten leitenden Angestellten heraus, liegen Zustimmung und Verlangen noch höher. So sprachen sich ganze 72% aller einfachen Angesellten etwa für die längst überfällige Durchsetzung der von ÖGB und AK schon seit Jahrzehnten geforderten 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich aus. Bei den unter 35jährigen, jüngern Beschäftigten versammelt das Votum nach einer derartigen Arbeitszeitverkürzung überhaupt eine 3/4-Mehrheit auf sich. Eine ähnliche Einhelligkeit besteht im Ansinnen auf eine 6. Urlaubswoche für alle (unbesehen der Beschäftigungsdauer in einer jeweiligen Firma).

Zahlen, die ein deutliches Votum der Beschäftigten im Land markieren Weiterlesen

Arbeitszeit-Verkürzung JETZT! Weitreichend & für Alle!

Der Widersinn der Kapitallogik
AZV-Falter_CoverWährend auf der einen Seite die Arbeitslosigkeit im Land auf immer weitere Rekordhöhen klettert, steigt auf der anderen Seite der Leistungsdruck auf die Beschäftigten und bürdet man ihnen Millionen von Überstunden auf. Verschärfend dazu mehren sich die Stimmen eines gesellschaftlichen Zurücks zum 12-Stunden-Arbeitstag des 19. Jh.

Beides spiegelt indes nur kapitalimmanente Kehrseiten ein und derselben Medaille. Und beidem läßt sich ohne einer weitreichenden Arbeitszeitverkürzung und gesellschaftlichen Umverteilung auf alle nicht beikommen.

Rekord-Realarbeitszeit – Rekord-Arbeitslosigkeit

Die immer mehr durch die Decke schießende Arbeitslosigkeit bedeutet so denn auch nicht „nur“, dass jede/r zehnte Werktätige im Land erwerbslos ist: gerade noch so über die Runden kommt, in entwürdigenden Abhängigkeiten steht und vielfältig von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen ist. Sondern sie schlägt auch mit ihren Begleiterscheinungen mit voller Wucht zu Buche: Lohndruck und Lohndumping, zunehmender Druck auf die bestehenden Arbeitsverhältnisse, Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, Aushöhlung erkämpfter sozialer Rechte, erzwungene Teilzeitbeschäftigungen, Flexibilisierung, sich auf breiter Front durchsetzende Prekarisierungen und immer mehr „McJobs“, von denen die Menschen nicht leben können.

Der Falter zur aktuellen Kampagne: HIER zum Download oder einfach bestellen unter info@komintern.at!

Weiterlesen

Di, 16.6.: Demo gegen NATO/EU-Kriegskonferenz in Wien!

Auf die Straße gegen die NATO/EU- Kriegskonferenz
Dienstag, 16. Juni
um 17:00
Morzinplatz / Schwedenplatzanti-nato_auf die strasse-web
Keine Kollaboration mit den Faschist_innen in der Ukraine!
Schluss mit der Kriegsvorbereitung!
Schluss mit der Kriegspropaganda!

Am 16. und 17. Juni 2015 findet in Wien die NATO– „Sicherheitskonferenz“, ein Ableger der SIKO in München, die u.a. von der deutschen Regierung, der deutschen Bundeswehr und den großen EU-Rüstungsfirmen gesponsert wird, zum Schwerpunkt „Ukraine-Konflikt“ statt. Bei dem Treffen wirbt der ukrainische Präsident Poroschenko, dem die G7-Staaten großzügig zum Wahlsieg verholfen haben, höchstpersönlich um militärische, finanzielle und politische Unterstützung der EU-Staaten für weitere Kriegsvorbereitungen gegen Russland und jene Staaten, die sich der westlichen Diktion nicht beugen.
NEIN zum US/EU-Kriegskurs!
Keine Kollaboration mit den ukrainischen Faschisten! Nie wieder Odessa!

Es ist ein Skandal und sehr bezeichnend, dass Außenminister Kurz einen Regierungsvertreter, Weiterlesen

Bilderbergproteste 2015

DEMONSTRATIONbilderberg
Samstag, 13.6.2015

Grosser Protestmarsch – Treffpunkt 14 Uhr am Rathausplatz in Telfs
Demokratie heißt Transparenz und gleiche Beteiligung aller. Wir sind nicht einverstanden damit, dass sich demokratisch gewählte Politiker, aber auch die Inhaber großer Medienverlagshäuser, hinter verschlossenen Türen mit hochrangigen Vertretern von Militär, Geheimdiensten, Bankenwesen und Großkonzernen treffen um aktuelle Themen von allgemeinem Interesse, die uns alle betreffen, zu besprechen. Wir setzen ein Zeichen gegen den Lobbyismus auf höchstem Niveau und treten ein für eine informierte und freie Gesellschaft!

Weitere Informationen und Neuigkeiten unter www.bilderbergproteste.at Weiterlesen

6.6., 11.00 Uhr: Anti-Idiotären-Demo

Flüchtlinge willkommen, Sozialabbau stoppen, Rassist_innen blockieren!
Samstag, 6.Juni 2015
Treffpunkt 11.00 Uhr Reumannplatz

anti-idiotaeren-demo_6.6.2015

Am 6.Juni will die rassistische Gruppe der „Identitären“ zum zweiten Mal eine Demonstration in Wien organisieren. Letztes Jahr zogen sie grölend durch die Stadt und riefen zur „Reconquista“ auf, zur gewaltvollen Verteidigung des „Abendlandes“. Mit Taschenspieler_innentricks weisen sie den offensichtlichen Vorwurf von Rassismus zurück: Angeblich haben sie nichts gegen „Ausländer“, solange diese nicht nach Österreich kommen. Dabei bedienen sie sich allerlei Verschwörungstheorien und warnen vor einer heimlichen und gezielten „Umvolkung“. Während tausende Flüchtlinge im Mittelmeer sterben und die Armen in Europa immer ärmer werden, scheint Rassismus wieder an der Tagesordnung zu sein: Dagegen gehen wir auf die Straße! Weiterlesen

Der G7-Gipfel in Elmau – Ausgeburt des wilden Metropolenkapitalismus

g7-logoKurz vor dem Elmauer-Stelldichein der politischen Vertreter(Innen) des Metropolenkapitalismus zum G7-Gipfel, dem Industrie- und Finanzwirtschafts-Klub der westlichen Industriemagnaten, Finanzjongleure und Superreichen um die imperialistische Ausbeutung und Aufteilung der Welt abzustimmen, ihre Macht und ihren Führungsanspruch zu zementieren, neue Kriege auszuhecken und den Reichtum zu schützen, hat die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) in ihrem dritten Sozialbericht zur Ungleichheitsentwicklung, dem globalen Wirtschaftsregime in sozialer Perspektive ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt.

„Wir haben“, so die OECD-Generalsekretär Angel Gurria bei der Vorstellung des Berichts in Paris, „einen Wendepunkt erreicht.“ „Noch nie in der Geschichte der OECD“, so selbst der jeder gewerkschaftlichen oder linken Sympathie unverdächtige Eliten-Sprecher weiter, „war die Ungleichheit so groß wie heute.“ Allen voran in den USA und Österreich (!), in welch Letzterem zwar das Gesamtvermögen geringer ausfällt, dafür aber besonders ungleich verteilt ist. Lediglich die USA und die Niederlande schlagen die „Schieflage“ der heimischen Reichtumsverteilung und –akkumulation noch. Weiterlesen

Gemeinsam gegen die Kürzungen der AMS-Mittel!

KOMintern-Info & Flugblatt anlässlich der Kundgebung/öffentlichen Betriebsversammlung
“Keine Kürzung der AMS-Mittel für den (Erwachsenen)AusBildungsbereich”Kundgebung_TrainerInnen

Spätestens seit 2013 schießt die Arbeitslosigkeit auch in Österreich endgültig durch die Decke, um aktuell von einem traurigen Rekordhoch zum nächsten Allzeithoch zu klettern. Und eine „Entspannung“ ist nicht in Sicht. Im Gegenteil.

Wurden dem seinerzeitigen SPÖ-Bundeskanzler Kreisky die damaligen 33.000 Arbeitslosen von seinem konservativen Kontrahenten Taus in einer legendären Konfrontation noch medienwirksam als politisches Versagen vorgerechnet, stellt es unter den heutigen Rot-Schwarzen Regierunsspitzen kaum mehr eine größere gesellschaftliche Aufregung dar, mit annähernd einer halben Million Arbeitslosen Ende Jänner 2015 auf das fast 15fache emporgeschossen zu sein.

Zurückliegende Zeiten, in denen Massenarbeitslosigkeit nicht nur einen gesellschaftlichen Skandal ersten Ranges bedeuteten, sondern Weiterlesen