Die klassenkämpferische Kraft!
KONTAKT

Monats-Archive: September 2014

AKTIONSKONFERENZ: Samstag, 11.Oktober 2014

Aktionskonferenz_vorne_kl
AKTIONSKONFERENZ
am Samstag, 11.Oktober 2014

Bildungszentrum der Arbeiterkammer Wien, Theresianumsgasse 16-18, 1040 Wien

  • Gegen 12-Stunden-Arbeitstage
  • Gegen Sozialabbau
  • Gegen Arbeitslosigkeit
  • Für gewerkschaftliche und soziale Proteste

- Eingeladen sind Organisationen und insbesondere Einzelpersonen, die mitdiskutieren und mitorganisieren möchten.
- Berichte, Aktionsplanung, Dikussion und Koordination
- Mit GewerkschaftsaktivistInnen aus Österreich, Großbritannien und der Türkei

PROGRAMM Weiterlesen

KV-Verhandlung Metall: Es muss scheppern!

„Es muss schon ordentlich scheppern im Geldbörsel“
Auftaktplakat 2014 GPA-djp

Auftaktplakat 2014
GPA-djp

- so Pro-GE-Chefverhandler Rainer Wimmer unlängst zur heute beginnenden KV-Runde Metall. Ins selbe Horn blies gestern dann auch nochmals GPA-djp-Vorsitzender Wolfgang Katzian und drang auf ein „ordentliche Lohnerhöhung“. Und in der Tat: nach Jahren des Reallohnverlustes sind kräftige Lohnerhöhungen unabdingbar.

Und dahingehend vermag auch die aktuelle, parallel geführte „Lohnsteuer runter!“- Kampagne des ÖGB keine Ausflucht bieten. Denn wie viel die Steuern von den Lohn- und Gehaltserhöhungen auffressen ist nur eine Seite der Medaille – wie hoch der Anteil der Einkommen am Mehrwert und Profit der Unternehmen ausfällt, die andere. Und der Kampf darum ist entgegen dem Märchen der „guten Lohn- und Gehaltserhöhungen“ der letzten Jahre (im Vorjahr überhaupt nur mehr eine maue Teuerungsabgeltung von 2,8% abgeschlossen) endlich mit einer offensiven Lohnpolitik in Angriff zu nehmen! Weiterlesen

Lohnsteuer runter! Aber so?

lohnsteuerAm 18. September fanden sich über 5000 BetriebsrätInnen, PersonalvertreterInnen, AK-RätInnen und FunktionärInnen aus AK und ÖGB in Wien zur groß angekündigten Präsentation der Lohnsteuervorstellungen von ÖGB und AK ein. Eine breit angelegte Kampagne, die v.a. die Gewerkschaften in eine Bittstellerposition gegenüber der Regierung bewegt und kämpferischer Lohn- und Gewerkschaftspolitik einen Bärendienst erweist.

Über Monate hinweg wurden on- und offline an die 700.000 Unterschriften unter der Losung “Lohnsteuer runter!” gesammelt. Dies ist eine gewaltige Zahl und zeigt mitunter zu welchen Mobilisierungen der ÖGB in der Lage ist – wenn er denn nur will. Klarerweise ist die Reduktion der Lohnsteuer und die damit verbundene Entlastung von Beschäftigten eine erstrebenswerte Sache. Hundertausende Beschäftigte spüren beim Griff ins Geldbörsel täglich, dass immer weniger zum Leben übrig bleibt. Während sinkende Reallöhne, Teuerung beim täglichen Bedarf und Mietpreissteigerungen zu einer beständigen Verschlechterung der Lebenssituation der Arbeitenden führen, wurden Kapital und Unternehmen in den letzten Jahrzehnten ein Steuergeschenk nach dem anderen gemacht. Sie wurden unter dem Unwort des “Standortwettbewerbs” systematisch entlastet. Weiterlesen

“Fight for 15″ – Streik der Fast-Food-Beschäftigten in den USA

Whatever ist takes – was immer auch nötig ist!

Whatever-It-Takes-Fast-Food-Streik_USASeit November 2012 stehen die Fast-Food-Beschäftigten in den USA landesweit im Kampf um die Anhebung ihrer Hungerlöhne sowie um die Anerkennung ihrer gewerkschaftlichen Organisierung.

Ob nun McDonalds, Burger King, Wendy´s, KFC, ….. – vergangene Woche setzten sie in ihrem Arbeitskampf ein abermals deutliches Signal: In über 150 Städten wurden die Fast-Food-Filialen bestreikt, um ihre Forderung nach einem Mindestlohn von 15 Dollar (11, 60 Euro) durchzusetzen (von welchen im US-System aber die davon selbst zu bezahlenden Sozialversicherungen zu berappen sind). Weiterlesen

Demo 16.9.: Antifaschismus ist kein Verbrechen – Solidarität mit den betroffenen von Neonazigewalt!

Antifaschismus ist kein Verbrechen – Solidarität mit den betroffenen von Neonazigewalt!
Demo: Di, 16.9., 18.00 UhrDemo-Ankündigungsbild_16.9.2014
Treffpunkt: Uni Wien

Am 27. Oktober 2013 griffen 30, mitunter bewaffnete, “Unsterblich Wien”-Neonazis, eine Versammlung der Gewerkschaftsfraktion KOMintern-an. Einer Person wurden dabei eine Schädelprellung, eine Rissquetschwunde und eine Gehirnerschütterung zugefügt. Die Angreifer konnten jedoch zurückgedrängt und ein knappes Dutzend davon der Polizei übergeben werden. Während die unbescholtenen Antifaschisten* Josef fünf und Hüseyin zweieinhalb Monate in U-Haft zubringen mussten, wurden sämtliche “Unsterblich”-Neonazis, die unter anderem Vorstrafen wegen Körperverletzung und Wiederbetätigung haben, noch am Tag des Angriffs auf freien Fuß gesetzt.

“Unsterblich” zählt zu den größten und gefährlichsten Neonazischlägertruppen Wiens und heben sich dabei durch ihr besonders brutales Vorgehen von anderen rechtsextremen und rechten Gruppen ab. Bilder des Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes belegen, dass die Neonazis dabei offen auf Symbole des Nationalsozialismus, wie die des Totenkopfes, oder der Reichskriegsflagge, zur Schau stellen.

Freiheit für Neonazis, Haft für Antifaschist_innen?

Besonders skandalös hierbei ist, dass erneut Antifaschist*innen von der Wiener Staatsanwaltschaft kriminalisiert werden. Denn jene Antifaschist*innen, denen es gelungen ist, die Neonazis aus den linken Räumlichkeiten zu verdrängen, werden nun gemeinsam mit den Angreifern vor Gericht gestellt. Weiterlesen

Lohnsteuer runter! Mehr Netto für ALLE!

Mit Klick aufs Bild zum Falter-Download!

 

Umverteilung & offensive Lohnpolitik 
Mit geballter gewerkschaftlicher Kraft!

Zunehmend magerere gewerkschaftliche Lohnabschlüsse und eine Lohnsteuer, die über die kalte Progression* (sprich das Hineinwachsen in höhere Steuerklassen) auch noch die mauen Teuerungsabgeltungen auffrisst:

Für die Beschäftigten ist „heuer bereits das fünfte Jahr in Folge, in dem die Einkommen real zurückgehen“, so sogar Karl Aiginger, Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO) dieses Frühjahr.

Und in der Tat, was hunderttausende Arbeitende bei jedem Griff ins Geldbörsel seit Jahren spüren und worauf kritische GewerkschafterInnen schon lange hinweisen, saufen die Reallöhne nicht zuletzt auch aufgrund der zu hohen Lohnsteuer mehr und mehr ab.

Zur steuerlichen Lage in Österreich

Während Kapital und Unternehmen in den letzten Jahrzehnten ein Steuergeschenk nach dem anderen zugeschanzt bekamen, und unter dem Mantra eines „Standortwettbewerbs“ systematisch entlastet wurden, überflügelt die Lohnsteuer aktuell erstmals die Mehrwertsteuer, den traditionell größten Einnahmeposten im Staatsbudget. Weiterlesen